Sportpark Ostragehege

Aus DSC-Archiv.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anzeige zur Einweihung des Sport- und Turnparks Ostragehege

Der Sportpark Ostragehege (abgekürzt auch Sportpark Ostra genannt) wurde mit mehreren Sportplätzen und dem DSC-Stadion als damals modernstes Stadion Deutschlands am 12. Oktober 1919 als vereinseigene Sportstätte des Dresdner SC eröffnet.

Kurz vor der Eröffnung schloss sich am 1. Oktober 1919 der Turnverein VTB Turnlust Dresden dem Dresdner SC als Abteilung Turnen an, weswegen die Sportstätte als Sport- und Turnpark Ostragehege eröffnet wurde. 1921 machte sich der VTB Turnlust Dresden wieder selbstständig, woraufhin der Sport- und Turnpark Ostragehege in der Folge bald nur noch Sportpark Ostragehege genannt wurde.

Ansichtskarte zur Einweihung des DSC-Stadions im Sport- und Turnpark Ostragehege

Entstehung und Ausbau[Bearbeiten]

Der Bau des Sportparks kostete 181.000 Mark, nach anderen Quellen 160.000 Mark, die komplett aus dem Kreise der Vereinsmitglieder des Dresdner SC aufgebracht wurden. Die vereinseigene Sportstätte entstand und wuchs seit Dezember 1918 aus eigener Kraft. Das DSC-Stadion als Mittelpunkt umfasste zur Eröffnung eine 420 Meter lange Laufbahn mit erhöhten Kurven und eine 100-Meter-Laufbahn, Anlagen für Hoch- und Weitsprung und eine zunächst provisorische 42 Meter lange und acht Meter hohe überdachte Tribüne mit 500 Sitzplätzen. Insgesamt fanden 20.000 Besucher Platz. Bereits 1913 war der Bau durch Architekt und Oberbaurat Reinhold Mittmann geplant worden. Jedoch kam der Ausbruch des Ersten Weltkriegs dazwischen. Zur Eröffnung des Stadions unterlagen die DSC-Fußballer dem VfB Leipzig mit 0:1. Das gleichzeitig veranstaltete Hockeyspiel verlor der DSC mit 1:4 gegen den Dresdner HC 1908. Ein Schlagballspiel gewann der DSC mit 81:72 Punkten gegen den TV Chemnitz-Schönau. Ebenso wurde ein Korbballspiel ausgetragen. Die Sportanlage wurde später um zwei Tennisplätze erweitert und umfasste zum Ende der 20er Jahre das DSC-Stadion, drei weitere DSC-Fußballplätze und den DSC-Hockeyplatz. Mitte der 30er Jahre verfügte der DSC über insgesamt acht Sportplätze im Ostragehege.

Zu seinem 40. Stiftungsfest am 30. April 1938 wurde dem Dresdner SC sein Vereinsgelände im Sportpark Ostragehege für 99 Jahre in Erbpacht übertragen. Der DSC, bisher nur Eigentümer seiner Sportstätten, war nun auch Nutznießer des Grund und Bodens, welcher zuvor dem Staat gehörte. 1945 wurde der Dresdner SC entschädigungslos enteignet. Der Sportpark Ostragehege gehört heute der Stadt Dresden.

Sportstätte Ostragehege vor 1919[Bearbeiten]

Bereits in den 1860er Jahren wurde das Ostragehege als Sportstätte genutzt.

Am 12. August 1863 empfing der Dresden Cricket Club die Cambridge University. Das Kricketspiel wurde im Ostragehege ausgetragen.

Unter der Leitung von Woldemar Bier (von 1881 bis 1905 Direktor der Turnlehrerbildungsanstalt) spielten 12- bis 14-jährige Dresdner Jungen im Herbst 1886 erstmals im Ostragehege organisiert Rugby.

Am 20. Mai 1898 trainierten die Fußballer des Dresdner SC erstmals im Ostragehege. Die sächsische Landesregierung als Eigentümer untersagte dem DSC jedoch am 23. August 1899 den weiteren Spielbetrieb auf dem DSC-Sportplatz im Ostragehege.

Noch mit Alleinstellungsmerkmal im Sportpark Ostragehege: DSC-Stadion im Jahr 1924, im Vordergrund rechts Verwaltungsgebäude, Turnhalle und Turnplatz des ATV Dresden

Neue Sportplätze 1928[Bearbeiten]

Vom 1. bis zum 3. Juni 1928 weihte die im August 1925 gegründete Post-Sportvereinigung Dresden ihren vereinseigenen Sportplatz an der Pieschener Allee ein, den heutigen Platz 11. Am 14. Oktober eröffnete schließlich auch der im November 1918 gegründete Dresdner SV Bar Kochba seinen eigenen Sportplatz an der Pieschener Allee, den heutigen Platz 6, der 1934 vom ATV Dresden übernommen wurde.

Auch für diese beiden Vereinsanlagen setzte sich der Name Sportpark Ostragehege als übergeordnete Sammelbezeichnung in der Folge durch.

Sportstätten im Sportpark Ostragehege[Bearbeiten]

Ehemalige Sportstätten[Bearbeiten]

Luftbilder[Bearbeiten]