Heinz-Steyer-Stadion

Aus DSC-Archiv.de
(Weitergeleitet von DSC-Stadion)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinz-Steyer-Stadion
Stadionlogo-Heinz-Steyer-Stadion.png
Eröffnet 12. Oktober 1919
Eigentümer Dresdner SC (bis 1945)
Stadt Dresden (seit 1945)
Hauptnutzer Dresdner SC
Rekorde 80.000 (Konzert, 9. September 1948)
62.150 (Fußball, 26. Mai 1935)
Adresse Pieschener Allee 1
01067 Dresden-Friedrichstadt
Sachsen, Deutschland
Webseite www.stadion-dresden.de
Sportstätten-Chronologie
1863–1919 Schmelzwiese im Ostragehege
1919–1945 DSC-Stadion im Sportpark Ostragehege
1945–1949 Stadion im Sportpark Ostragehege
seit 1949 Heinz-Steyer-Stadion
Inoffizieller Stadionname
Helmut-Schön-Stadion

Das Heinz-Steyer-Stadion (kurz HSS bzw. im Volksmund weiterhin DSC-Stadion genannt) ist eine traditionsreiche deutsche Sportstätte im Besitz der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Das größte und traditionsreichste Stadion Dresdens befindet sich im Dresdner Stadtteil Friedrichstadt und ist die Hauptsportstätte des Sportparks Ostragehege.

Chronik[Bearbeiten]

Anzeige zur Einweihung des Sport- und Turnparks Ostragehege
100 Jahre Steyer-Stadion
Ansichtskarte zur Eröffnung des DSC-Stadions im Sport- und Turnpark Ostragehege am 12. Oktober 1919

Als Hauptsportstätte des Sportparks Ostragehege mit mehreren Sportplätzen wurde das DSC-Stadion als damals modernstes Stadion Deutschlands am 12. Oktober 1919 als vereinseigene Sportstätte des Dresdner SC eröffnet. Der Bau des Sportparks kostete 181.000 Mark, nach anderen Quellen 160.000 Mark, die komplett aus dem Kreise der Vereinsmitglieder des Dresdner SC aufgebracht wurden.

Nachdem man den Dresdner SC als Eigentümer des Stadions am 30. Mai 1945 entschädigungslos enteignet hatte, wurde das seither städtische Stadion am 21. Juni 1949 in Heinz-Steyer-Stadion umbenannt. Heinz Steyer war ein von den Nationalsozialisten 1944 hingerichteter kommunistischer Arbeitersportler und KPD-Funktionär, der keinerlei Berührungspunkte mit dem DSC hatte. Eigentlich sollte das Stadion den Namen des DSC-Stars Rudolf Harbig erhalten, was aber von den Politikern abgelehnt wurde. Letztendlich gab es später aber doch noch ein Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden, als die Ilgen-Kampfbahn an der Lennéstraße 1951 umbenannt wurde.

Tribünen & Ausstattung[Bearbeiten]

Weltrekorde[Bearbeiten]

Im DSC-Stadion bzw. Heinz-Steyer-Stadion wurden 18 Weltrekorde (15 × Leichtathletik, 3 × Sportangeln) aufgestellt.

Weltrekordtafel im Heinz-Steyer-Stadion Dresden

Leichtathletik[Bearbeiten]

  • 100 Meter: Renate Stecher (Jena) 10,9 Sekunden (1973) und 10,8 Sekunden (1973), Marlies Göhr (Jena) 10,88 Sekunden (1977)
  • 200 Meter: Renate Stecher (Jena) 22,1 Sekunden (1973)
  • 400 Meter: Christina Brehmer (Berlin) 49,77 Sekunden (1976)
  • 100 Meter Hürden: Annelie Ehrhardt (Magdeburg) 12,3 Sekunden (1973)
  • Hochsprung: Rosemarie Ackermann (Cottbus) 1,96 Meter (1976), erneut 1,96 Meter (1977)
  • Weitsprung: Angela Voigt (Magdeburg) 6,92 Meter (1976), Sigrun Siegl (Erfurt) 6,99 Meter (1976), Heike Drechsler (Jena) 7,45 Meter (1986)
  • Speerwurf: Ruth Fuchs (Jena) 69,96 Meter (1979)
  • Diskuswurf: Gisela Mauermayer (München) 47,12 Meter (1935), Evelin Jahl (Potsdam) 70,72 Meter (1978)
  • 10 Kilometer Rückwärtslauf: Thomas Dold (Steinach) 39:20 Minuten (2015)

Sportangeln[Bearbeiten]

  • Fliege-Dreikampf: Helga Wischer (Radebeul) 297,81 Punkte (1961)
  • Spinner-Dreikampf: Helga Wischer (Radebeul) 272,51 Punkte (1961)
  • Sechskampf: Helga Wischer (Radebeul) 570,38 Punkte (1961)

Fußball-Länderspiele[Bearbeiten]

Es fanden acht offizielle Länderspiele deutscher Nationalmannschaften im Stadion statt.

Deutsche Nationalmannschaft:

  • 5. Mai 1921: Deutschland – Österreich 3:3
  • 28. September 1930: Deutschland – Ungarn 5:3
  • 26. Mai 1935: Deutschland – Tschechoslowakei 2:1
  • 16. November 1941: Deutschland – Dänemark 1:1

DDR-Nationalmannschaft:

  • 14. Juni 1953: DDR – Bulgarien 0:0
  • 1. Mai 1959: DDR – Ungarn 0:1
  • 14. Oktober 1962: DDR – Rumänien 3:2
  • 16. April 1969: DDR – Wales 2:1

Sportangeln[Bearbeiten]

Programmheft zur WM im Sportangeln 1961 im Heinz-Steyer-Stadion

Im Heinz-Steyer-Stadion wurde 1961 die Weltmeisterschaft im Sportangeln ausgetragen. Dabei fuhr die spätere Dresdnerin Helga Wischer-Trantow gleich sieben WM-Titel ein und stellte drei Weltrekorde auf.

Benefizspiel 1948[Bearbeiten]

Am 24. Oktober 1948 fand im Stadion im Ostragehege ein Benefizspiel als Solidaritätsaktion für die Umsiedler und Kriegsheimkehrer statt. Bei der Partie Dresdner Bühnenkünstler gegen eine Dresdner Auswahl aus Presse und Rundfunk wirkten abwechselnd Helmut Schön und Richard Hofmann als Schiedsrichter.

Programm zum "großen Fußballspiel" am 24. Oktober 1948 im Stadion im Ostragehege

Um- und Ausbau 2015 bis 2024[Bearbeiten]

Als Ersatz für die ab dem 16. März 2015 abgerissene Holztribüne wurde am 4. August 2017 die neu erbaute Nordtribüne eingeweiht. In 15 Monaten Bauzeit entstand eine moderne und funktionale Tribüne aus Stahlbeton mit elf überdachten Sitzreihen, auf denen 1.864 Personen in vier Blöcken dem Geschehen folgen können. Davon befinden sich vor der ersten Reihe 20 Rollstuhlplätze mit je einem Sitzplatz für eine Begleitperson. Die blauen Sitze sollen die Elbe widerspiegeln, die grauen Sitze den Rahmen zum Bau aus Beton und Stahl bilden. Im rückseitigen Bereich der Tribüne befinden sich die Toiletten mit Behinderten-WC sowie Lager- und Technikräume. Der Unterbau hat eine Nutzfläche von etwa 600 Quadratmetern. Zwischen Tribüne und Hochwasserschutzmauer wurde eine vier Meter breite Fahrspur geschaffen, die zum Aufstellen von bis zu vier mobilen Kiosken sowie als Zufahrt für Rettungsfahrzeuge dient.

Der Dresdner Stadtrat beschloss in seiner Sitzung am 28. Januar 2021 den Um- und Ausbau des Stadions zu einer multifunktionalen Sport- und Veranstaltungsstätte durch die BAM Sports GmbH. Der Auftrag umfasste Generalübernehmer-Leistungen für eine schlüsselfertige und betreibungsfähige Übergabe an die Landeshauptstadt Dresden, inklusive aller dafür notwendigen Planungs- und Bauleistungen. Die Gesamtkosten lagen zunächst bei rund 37,3 Millionen Euro. Der Freistaat Sachsen förderte das Vorhaben mit vier Millionen Euro, mitfinanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des vom sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Zusätzlich stellt er etwa 770.000 Euro Fördermittel für die fachgerechte Entsorgung von kontaminiertem Bauschutt bereit. Geplant wurde der Umbau zu einem Stadion mit 5.000 überdachten Sitzplätzen, ergänzt um ein multifunktionales Gebäude als Südtribüne an der Stelle der bisherigen Steintribüne. In diesem etwa 140 Meter langen Bauwerk entstanden auf vier Etagen eine neue Fechterhalle, Sport- und Fitnessräume, Squashcourts sowie ein Multifunktionsbereich für Sport und Bildung. Dazu kommen Büros und Räume für Vereine, Sportmedizin, Gastronomie und weitere gewerbliche Anbieter. Mobile Tribünen in den Kurven sollen die Zuschauerkapazität des Stadions vorübergehend auf bis zu 15.000 Personen erweitern und schaffen damit die Voraussetzung für deutsche Leichtathletik-Meisterschaften in Dresden. Ein umlaufender Flutlichtkranz integriert bereits vorhandene Teile des Stadions wie die Nordtribüne. Zwischen der BallsportARENA Dresden und dem Stadion wird ein neuer Platz als zentraler Eingang zum Sportpark Ostragehege geschaffen. Dieser lässt sich im Zusammenhang mit Sportveranstaltungen oder für sonstige Veranstaltungen wie Public Viewings nutzen. Die Bauarbeiten begannen am 1. Oktober 2021 mit dem Abbruch der Steintribüne und dem Aushub der Baugrube. Ab Dezember 2021 bis zum Herbst 2022 entstand der Rohbau. Im August 2022 begannen die Ausbauarbeiten, die etwa ein Jahr andauern sollten. Parallel dazu sollten ab Dezember 2022 die Außenanlagen und der Innenraum hergerichtet. Die Übergabe war zunächst im September 2023 geplant.

Am 26. Oktober 2021 fand die offizielle Grundsteinlegung der Stadt Dresden für den Um- und Ausbau des Stadions statt. Unter den Ehrengästen im Stadion waren der sächsische Kultusminister Christian Piwarz, Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert, DLV-Vizepräsident Prof. Dr. Hartmut Grothkopp und die DSC-Laufsport-Legende Gabriele Löwe, Weltpokalsiegerin und olympische Silber-Medaillengewinnerin.

Am 30. August 2024 um 18 Uhr eröffnet Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert das um- und ausgebaute Stadion. Direkt im Anschluss findet das Goldene Oval 2024 statt. Bereits am Vorabend ist das neue Stadion Zielort des Stadium Runs 2024.

"Das Steyer-Stadion hat für unseren Verein eine immense Bedeutung. Wir erinnern uns gerne an 13 Weltrekorde in der Leichtathletik. Im früheren "DSC-Stadion im Ostragehege" trugen unsere DSC-Fußballer ihre Spiele aus. Große Namen wie Helmut Schön, bisher erfolgreichster deutscher Fußball-Bundestrainer, verbinden wir mit diesem Rund. Es ist für uns sportliche Heimat und Teil der DSC-Identität. Unsere Fußballer können es kaum erwarten, ihr "Wohnzimmer" wieder mit Leben zu füllen. Unsere Leichtathleten freuen sich darauf, dass das Stadion nicht mehr nur Trainingsort ist, sondern als Wettkampfarena mit spannenden Meetings wieder internationales Flair nach Dresden bringt. Auch unsere Radsportler werden hier eine neue Heimat finden. Mit der Neueröffnung verbinden wir als Gesamtverein DSC die Hoffnung, dass Sport hier wieder im größeren Stil gelebt wird und das Stadion Athletinnen und Athleten und deren Fans aus aller Welt zusammenbringt."

DSC-Präsidentin Birke Tröger

Luftbilder[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]