Rolf Drognitz

Aus DSC-Archiv.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rolf Drognitz
Rolf-Drognitz-1950.jpg
Rolf Drognitz im Juni 1950
Person
Name Rolf Drognitz
Geburtstag 3. Juni 1921
Geburtsort Dresden, Deutschland
Sterbedatum 28. September 1981
Sterbeort Berlin, DDR
Beruf Kaufmännischer Angestellter
Sportart Fußball
Position Sturm
Spielerstationen
Jahre Mannschaft
1930–193? Dresdner SV 06
193?–1942 Dresdner SV Guts Muts
1942–1944 SG Bromberg
1946–1949 SG Laubegast
1949–1950 SG Friedrichstadt
1950–1951 Hertha BSC/DSC
1951–1953 Hertha Berliner SC
1953–1957 FC Hertha 03 Zehlendorf

Rolf "Sohnel" Drognitz (* 3. Juni 1921 in Dresden; † 28. September 1981 in Berlin) war ein deutscher Fußballer, der in der Saison 1949/1950 bei der SG Friedrichstadt und anschließend bei Hertha BSC/DSC spielte.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Rolf Drognitz begann 1930 beim Dresdner SV 06 mit dem Fußball. Während des Zweiten Weltkriegs spielte er als Halbstürmer beim Dresdner SV Guts Muts und als Gastspieler bei der SG Bromberg. Von April 1946 bis Juli 1949 war er für die SG Laubegast aktiv, bevor er zur SG Friedrichstadt wechselte, wo er als rechter Außenstürmer DDR-Vizemeister 1950 (24 Punktspiele, 9 Tore) wurde. In der Saison 1950/1951 lief Rolf Drognitz für Hertha BSC/DSC auf. 1953 wechselte er von Hertha BSC, wo er insgesamt 67 Punktspiele (24 Tore) bestritt, zum FC Hertha 03 Zehlendorf, wo er seine Laufbahn ausklingen ließ. Für die Zehlendorfer absolvierte er bis 1957 insgesamt 58 Erstliga-Punktspiele (11 Tore).

Er war repräsentativ für Dresden und Sachsen aktiv. Im Mai 1950 absolvierte er zwei Freundschaftsspiele für die DDR-A-Nationalmannschaft.

Zitat[Bearbeiten]

"Für mich, der einst für 06 gespielt hatte, gab es nur ein Ziel: Ich wollte unbedingt nach Friedrichstadt, denn dort spielten Idole, zu denen ich schon als Jugendlicher aufgeblickt hatte – Hofmann, Schön, Pohl. Außerdem spielte dort der wieselflinke Keßler als Linksaußen, da passte ich als Rechtsaußen gut dazu."

Privatleben[Bearbeiten]

Rolf Drognitz war mit Gertrud Drognitz verheiratet. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er beruflich als kaufmännischer Angestellter beim Rat der Stadt Dresden tätig.

Grabstein von Rolf und Gertrud Drognitz auf dem Friedhof Sankt Elisabeth II in Berlin-Gesundbrunnen