Gründungsversammlung

Aus DSC-Archiv.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aquarell der Pfarrgasse mit dem Hotel Stadt Coblenz von Otto Schneider 1904

Unter der Leitung von Karl Baier gründen fünf junge Fußballer, die im März 1898 aus dem Neuen Dresdner FC ausgetreten waren, da sie neben Fußball auch andere Sportarten treiben wollten, was sie beim NDFC aber nicht durften, am 30. April 1898 gegen Mitternacht in der Gaststätte des Hotels Stadt Coblenz in der Pfarrgasse 3 direkt neben der Kreuzkirche den Dresdner Sport-Club.

Siehe auch:

Gründungsmythos[Bearbeiten]

Wir schreiben den Monat April des Jahres 1898. In Dresden wird wie fast überall auf dieser Welt das Osterfest begangen. Einem jungen Mann namens Karl Baier schwirren aber andere Dinge im Kopf. Er hatte sich verliebt. Die überaus attraktive Tochter von Herrn Korte, dem Kneipenwirt der Gaststätte im Hotel Stadt Coblenz in der Dresdner Pfarrgasse 3 hatte es ihm angetan. Immer wieder überlegte er sich, wie er nur ihre Aufmerksamkeit erregen könne. Er ging wieder in die Gaststube. Wann immer er Zeit hatte, trieb es ihn in die Wirtschaft, um seine Angebetete zu sehen. Schließlich musste er ja schneller sein als seine Kameraden, die ja ebenfalls ein Auge auf die hübsche Maid geworfen hatten. Ach ja, die Kameraden! Augenblicklich denkt er nicht mehr an seinen Schwarm, sondern nur noch an seine Spielkameraden, mit denen er beim Neuen Dresdner Fußball-Club (NDFC) gegen den Ball getreten hatte. Sport zu treiben war seine größte Leidenschaft. Vor allem der Fußball ließ ihn nicht mehr los. Er war traurig. Schon seit einem Monat durfte er nicht mehr kicken. Er und mehrere seiner Kameraden waren aus dem NDFC ausgetreten. Sie wollten zusätzlich neben dem Fußball unbedingt noch andere Sportarten betreiben, was sie beim NDFC aber nicht durften. Die zunächst fünf Abtrünnigen wurden sich am 30. April 1898 in der Pfarrgasse schnell einig. Ein neuer Club musste her! Aber kein Fußball-Club, nein, ein neuer Sport-Club sollte endlich gegründet werden! Einige Mitstreiter hatten sie schnell gefunden. Jetzt brauchte man nur noch alle an einen Tisch zu bekommen. Und es war nicht zuletzt der Verdienst von Karl Baier, dass am 6. Mai 1898 zwölf junge Burschen seiner Einladung mit dem Ziel der verbindlichen Gründung eines Dresdner Sport-Clubs gefolgt waren. Veranstaltungsort war natürlich wieder die Gaststätte in der Pfarrgasse. Der Rest ist glanzvolle ruhmreiche Sportgeschichte! Wer heute von Sport redet, landet irgendwann bei den drei magischen Buchstaben DSC. Seit nunmehr über 120 Jahren gibt es das Lieblingskind der Bewohner Dresdens nun schon. Die Sportler der Schwarz-Mohnroten gewannen nationale Meistertitel und Pokalsiege, wurden Welt- und Europameister, gewannen Medaillen bei den Olympischen Spielen und erzielten unzählige Weltrekorde. Als anno 1898 13 Fußballer den DSC gründeten, ahnten sie noch nicht, dass sie einen der erfolgreichsten Sportvereine der Welt aus der Taufe hoben. Sie konnten nicht ahnen, dass ihre Nachfolger den DSC zum beliebtesten und erfolgreichsten Fußballverein Deutschlands in den 40er Jahren machen würden. Sie konnten auch nicht ahnen, dass ihr heiß geliebter DSC von kommunistischen Verbrechern für den grausam langen Zeitraum von 45 Jahren verboten sein würde. Aber vielleicht ahnten sie damals schon, dass ihr DSC auch heute noch für die Sportler der Stadt Dresden das sein würde, was sie bezweckten, nämlich eine Heimat des Sports zu sein! Auch wenn Karl Baier nicht das Herz einer jungen Frau gewonnen hatte, dies ist und bleibt eine der heißesten Liebesgeschichten aller Zeiten!

Ha Ho He – DSC!