Friedrich Schaller

Aus DSC-Archiv.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich "Fritz" Schaller

Friedrich Schaller (* 24. Januar 1921 in Dresden; † 23. Mai 2006 in Dresden), kurz Fritz Schaller genannt, war seit dem 1. Juni 1994 Ehrenmitglied des Stadtverbandes Fußball Dresden.

Fritz Schaller war technischer Leiter der FSV Lokomotive Dresden und später Organisationsleiter der Abteilung Fußball des Dresdner SC.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Schaller, von allen nur Fritz genannt, war schon als Kind eng mit dem Dresdner Fußball verbunden. Zu seinen liebsten Erinnerungen gehörte das "Amt" als Kofferträger der DSC-Legende Helmut Schön. In seiner Jugendzeit waren die Familie Schaller und der berühmte spätere Weltmeister-Trainer Nachbarn. Und um in den 30ern die eine Reichsmark Eintritt zu den DSC-Spielen zu sparen, hatte der junge Fritz dem Helmut oft die Tasche mit dessen Fußball-Klamotten ins DSC-Stadion getragen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Schallers-Fritze wesentlich am Aufbau des Dresdner Stadtverbandes beteiligt. Er war über sechs Jahrzehnte lang ehrenamtlich tätig, so zum Beispiel als Staffelleiter und Mitglied des Schiedsrichter-Ausschusses des Stadtverbandes. Er war Technischer Leiter bei der FSV Lokomotive Dresden, beim heutigen SV Eintracht Dobritz 1950 und bei der SG Dresden-Striesen, ehemals BSG Empor Tabak Dresden. Auch beim Dresdner SC und seinen Vorgängern BSG Rotation, SC Einheit und FSV Lokomotive half er jahrzehntelang aus. Wenn man am Wochenende zu den Spielen der FSV Lok an die Pieschener Allee 21 ging, holte man sich seine Eintrittskarten und Programmhefte am liebsten beim stets gut gelaunten Kassierer Fritz Schaller. Auch beim FV Dresden-Nord wirkte er mit. Später wurde er u. a. Ehrenmitglied beim Stadtverband und beim Landesverband und Träger der goldenen Ehrennadel des SFV. Von Anfang der 60iger Jahre bis 2003, als er seinen Platz aus gesundheitlichen Gründen räumte, war Fritz Schaller auch bei den Spielen im Rudolf-Harbig-Stadion als Kassierer tätig. Viele Fans kennen ihn von seiner berühmten Kasse 5, die mehr einem Laden glich. Ging man zu Regionalliga-Heimspielen des DSC dorthin, gab es dort auch Bücher und Programme aller Dresdner Vereine zu erwerben.

Fritz Schaller verstarb am 23. Mai 2006 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Dresden und wurde auf dem Striesener Friedhof bestattet. Noch wenige Tage zuvor konnte man ihn zu einem Heimspiel im DSC-Stadion begrüßen, nun war der alte Fritz plötzlich nicht mehr da. Beim folgenden DSC-Heimspiel gegen den FV Dresden 06 Laubegast am 27. Mai 2006 erinnerten eine Schweigeminute und ein Nachruf im Stadionheft an ihn. Fritz Schaller war ein Freund des gesamten Dresdner Fußballs und überall zu Hause und herzlich willkommen, wo immer in dieser Stadt gespielt wurde. Es gab nur diesen einen Sportfreund in Dresden, der weder Vereinsgrenzen zog, noch Jung und Alt trennte. Er war für alle da. Er war eine Institution im Dresdner Fußball, die sich völlig in den Dienst des Ehrenamtes stellte. Wenn Fritz Schaller von den alten Zeiten erzählte, bekamen nicht nur er sondern auch seine Zuhörer leuchtende Augen. Mit dem Ehemann von Ursula "Ursel" Schaller, Vater und Großvater Fritz Schaller verlor der Dresdner Fußball einen stets bescheidenen, hilfsbereiten und immer ehrenamtlich tätigen Sportfreund.