Curt Schultze

Aus DSC-Archiv.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Curt Schultze
Curt-Schultze-1953.jpg
Curt Schultze im April 1953
Person
Name Franz Richard Kurt Schultze
Geburtstag 22. April 1898
Geburtsort Dresden, Deutschland
Sterbedatum 11. April 1961
Sterbeort Prien am Chiemsee, Deutschland
Beruf Kaufmann
Sportart Fußball
Funktionärsstationen
Jahre Vereine
1949–1950 SG Friedrichstadt
1950–1951 Hertha Berliner SC
1951–1952 TSG Heidelberg 1878
1952–1961 Dresdner SC Heidelberg

Franz Richard Kurt "Curt" Schultze (* 22. April 1898 in Dresden-Friedrichstadt; † 11. April 1961 in Prien am Chiemsee) war ein deutscher Buch- und Zeitschriftenhändler und Fußballfunktionär.

Curt Schultze war 1. Vorsitzender und späterer Ehrenvorsitzender des Dresdner SC Heidelberg, zuvor Vorstandsmitglied bei Hertha BSC und Mannschaftsleiter der 1. Fußballmannschaft der SG Friedrichstadt.

Privatleben[Bearbeiten]

Curt Schultze wurde am 22. April 1898 in Dresden als Sohn des Klempners Adolf Franz Richard Schultze und der Schneiderin Wilhelmine Klara Schultze (geb. Oerlein) geboren. Er kam in der elterlichen Wohnung im Hinterhaus III der Gambrinusstraße 12 im Stadtteil Friedrichstadt auf die Welt. Der Standesbeamte trug Kurt statt der angedachten Schreibweise Curt in das Geburtsregister ein. Der Familienvater Curt Schultze war verheiratet mit Rosa Ida Margarete Schultze (geb. Braun) und verstarb am 11. April 1961 im Alter von 61 Jahren in Prien am Chiemsee. Beerdigt wurde er am 14. April 1961 in seiner Exilheimat Heidelberg.

Berufsleben[Bearbeiten]

Curt Schultze war Inhaber einer noch nicht verstaatlichten privaten Buch- und Zeitschriftenhandlung – der Druckschriften-Vertrieb Curt Schultze bestand schon vor dem Zweiten Weltkrieg – in Dresden, als er unmittelbar vor dem Deutschlandtreffen der Jugend (27. bis 30. Mai 1950 in Ost-Berlin) kurzzeitig verhaftet wurde. Die – mutmaßlich fingierten – Vorwürfe der DDR-Behörden lauteten Steuerhinterziehung und Vertrieb faschistischer Literatur. In West-Berlin wurde Curt Schultze Vertriebsleiter des US-amerikanischen Magazins Reader's Digest. Anschließend war er in Heidelberg als selbstständiger Verlagsbuchhändler tätig.

Laufbahn als Fußballfunktionär[Bearbeiten]

In der Saison 1949/1950 war Curt Schultze Mannschaftsleiter der 1. Fußballmannschaft der SG Friedrichstadt. Nach deren Auflösung war er einer der tragenden Säulen bei der Flucht des Teams aus der DDR und der anschließenden Gründung von Hertha BSC/DSC am 7. Juni 1950. Kurze Zeit später wurde er in den Vorstand von Hertha BSC gewählt. Auch der Umzug und die Gründung der Abteilung Dresdner SC in der TSG Heidelberg 1878 zum 1. Juli 1951 wurde maßgeblich von ihm organisiert. Bei der Gründung des Dresdner SC Heidelberg am 30. April 1952 wurde er zum 1. Vorsitzenden des neuen Vereins gewählt. Nach seiner Amtszeit ernannte man Curt Schultze zum Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden des DSC Heidelberg.

Hans Kreische überreicht dem DSC-Vorsitzenden Curt Schultze bei der Weihe der neuen Vereinsfahne des Dresdner SC Heidelberg am 30. April 1953 in der Stadthalle Heidelberg ein Fotoalbum als Geschenk, im Hintergrund sehen Max Kreische und Horst Seifert zu

Zitat[Bearbeiten]

DSC-Legende Hans Kreische am 3. Dezember 1982 rückblickend über Curt Schultze:[1]

"Ich war der Liebling von unserem Mannschaftsleiter. Zu uns Spielern war Curt Schultze wie ein Vater."

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. "Interview mit Hans Kreische (Dresden)" in 11 – Zeitschrift für internationale Fußball-Geschichte und -Statistik (Sonderausgabe A von 1986, Seiten 102–107)