Farbenlied

Aus DSC-Archiv.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Farbenlied des Dresdner SC wurde von Paul Heusch getextet und wird nach der Melodie von Strömt herbei ihr Völkerscharen gesungen.

Liedtext[Bearbeiten]

Wenn wir heut' in frohen Tagen
sorglos in die Zukunft seh'n.
Uns're Farben es uns sagen,
daß das Schicksal sich kann dreh'n.
Schwarzes Feld in unser'n Flaggen,
Du bist Mahnung und Gebot.
Unser Stolz in schwarzen Tagen
sei die Treue in der Not.

Wenn uns böse Zeiten plagen,
schwarze Nacht herniedersinkt.
Brüder, laßt uns nicht verzagen,
denn ein neuer Morgen winkt.
Laßt das Bannerrot vergleichen
uns mit lichtem Frührotschein.
Ist doch Morgenrot ein Zeichen,
daß ein neuer Tag zieht ein.

Laßt uns stolz zu neuen Ehren
tragen das schwarz-rote Band.
Auf daß seinen Ruhm wir mehren
in dem deutschen Vaterland.
Ewig sei es uns ein Mahner,
uns'rer Ehre Hauptgebot.
Treue halten wir dem Banner,
unser'n Farben schwarz und rot.