Post-SV Dresden – DSC (05.04.2010)

Aus DSC-Archiv.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum zweiten Nachholspiel des Osterwochenendes spielt der Dresdner SC am Montag beim Post SV Dresden. Das Spiel auf dem Sportplatz Hebbelstraße wird um 15 Uhr angepfiffen. Die Post liegt derzeit einen Platz hinter dem DSC auf Rang 6.

Der Abstand beträgt jedoch bereits 5 Punkte, zudem haben die Schwarz-Roten noch ein Spiel mehr zu bestreiten. In 20 Spielen trafen die Postler 40 Mal und mussten 30 Gegentore hinnehmen. Zuletzt gab es zwei Unentschieden gegen den FV Gröditz 1911 (1:1) und den LSV Tauscha (2:2). Das Hinspiel im Heinz-Steyer-Stadion hatte der DSC durch ein Tor von Daniel Forgber in der letzten Minute mit 1:0 gewonnen. Das letzte Auswärtsspiel bei der Post in der vergangenen Saison verlor das Team von Jens Flügel trotz zweier Elfmeter mit 0:1. Stürmer Robert Gläsel kann nach seiner Sperre nach der 5. Gelben Karte wieder mitwirken.

Spielstatistik[Bearbeiten]

Post Dresden: Arnhold – Schütze, Köhler, Klatte – Voigt, Vetten, Kuhn, Rentzsch (59. Kühn), Treuner – Machate, Richter (88. Löschmann)

Dresdner SC: Groß – Haase, Baum, Mikolayczyk, Preißiger – Kuon, Kaltofen, Steglich, Freudenberg – Gläsel (90. Heinrich), Wecker

Tor: 0:1 Gläsel (7. Min)

Besondere Vorkommnisse: 43. Min gelb-rote Karte Voigt [Post] (wg. wiederholtem Foulspiel)

Zuschauer: 224

Spielbericht[Bearbeiten]

Mit 1:0 hat der Dresdner SC das zweite Spiel am Osterwochenende gegen den Post SV Dresden gewonnen und damit die vollen sechs Punkte aus den beiden Nachholspielen geholt. Erneut standen Trainer Jens Flügel nur 12 Spieler zur Verfügung, für den verhinderten Peter Klose rückte Robert Gläsel nach seiner abgesessenen fünften gelben Karte wieder in Startformation.

Der DSC legt gegen den Tabellensechsten einen Blitzstart hin. Bereits nach vier Minuten kann Albrecht Kaltofen einen Freistoß von Tino Wecker vor Post-Torwart Stanley Arnhold weiterspielen und Alexander Preißiger trifft aus dem Gewühl ins Tor, doch Schiedsrichter Leiteritz hatte bereits Sekunden vorher abgepfiffen. Weitere drei Minuten später gelingt Robert Gläsel jedoch ein regulärer Treffer. Nach einem langen Pass lupft der Stürmer den Ball über Arnhold zum 0:1 ins Tor. Im Anschluss bestimmt der DSC zwar die Partie, doch die Gastgeber haben die besseren Torchancen. In der 9. Minute muss DSC-Torwart René Groß das erste Mal eingreifen und bleibt gegen den freien Markus Machate der Sieger. Auch bei einem Schuss von Martin Schütze aus 22 Metern ist der Schlussmann der Schwarz-Roten auf dem Posten. Nach einem Ballverlust des DSC kontern die Postler schnell und Daniel Richter ist alleine durch, doch der Schuss geht direkt in die Arme von Groß. Ein Schuss von Willi Vetten aus 18 Metern geht knapp am Tor der Gäste vorbei. Auf der anderen Seite kann sich Gläsel nach einem Pass von Kaltofen durchsetzen, doch Arnhold kann den Schuss des DSC-Stürmers parieren. Nach wiederholtem Foulspiel sieht Post-Spieler Marco Voigt in der 43. Minute die gelb-rote Karte und die Gastgeber müssen bis zum Ende in Unterzahl weiter spielen. Kurz vor der Halbzeitpause ist erneut Machate frei durch, doch Groß pariert den Schuss mit dem Fuß und sichert so die 0:1 Halbzeitführung des DSC.

Fünf Minuten nach der Pause kommt der Ball nach einem Foul an Stefan Steglich zu Christian Freudenberg, der in die Mitte spielt, wo Tino Wecker aus 17 Metern knapp über das Tor des Post SV zielt. Nach einem Eckball von Wecker auf den kurzen Pfosten kann die Abwehr der Gastgeber kurz vor Robert Gläsel klären. Auf der anderen Seite kann René Groß eine Flanke vor Machate abfangen. Nach einer Ecke des DSC kontern die Gastgeber schnell, doch die Abwehr des DSC kann klären, den Nachschuss pariert Groß. In der 72. Minute legt Gläsel einen Pass von Freudenberg ab, doch Wecker schießt aus 14 Metern neben das Post-Tor. Eine Flanke von Vetten verpasst ein Postler im Strafraum des DSC nur knapp und Groß kann den Ball klären. Nur kurz danach gelingt Wecker ein zweites Tor, als Arnhold einen Schuss nicht festhalten kann und der DSC-Neuzugang energisch nachsetzt Doch der Schiedsrichter pfeift das Tor zurück. Im Anschluss ist Gläsel nach klugem Pass von Wecker frei durch und kann Arnhold umspielen, doch der Schuss wird abgeblockt. Den Nachschuss von Kaltofen kann Arnhold parieren. Nur zwei Minuten später passt Wecker einen Einwurf von Niko Kuon in die Mitte, doch Gläsel schließt nicht ab und die Abwehr der Gastgeber kann klären. In der letzten Minute des Spiels kommt Christian Heinreich nach zweiwöchiger Verletzungspause für Robert Gläsel in die Partie. Bereits in der Nachspielzeit passt Steglich den Ball in die Mitte, wo Heinrich aus 16 Metern direkt abschließt, das Tor jedoch knapp verfehlt. Nach Pass von Wecker kommt Heinrich im Strafraum des Post SV nicht zum Schuss. Trotz guter Chancen bleibt es beim knappen Sieg für den DSC.

Trotz zweier Siege in den Nachholspielen rangiert der Dresdner SC weiterhin auf dem 5. Tabellenplatz, hat aber gegenüber den davor liegenden Mannschaften von Cossebaude und Weixdorf noch ein Spiel mehr zu bestreiten.