Hauptmenü öffnen

SV Großpostwitz/Kirschau – DSC (17.02.2007)

Am kommenden Wochenende trifft der Dresdner SC erneut auf einen Gegner im Tabellenkeller der Bezirksliga. Zum Spiel setzt der Supporters-Club-Dresden einen Fanbus ein. Wer die Fahrt mit antreten und die Diebitz-Elf unterstützen möchte, kann sich bis zum Dienstag, den 13.02. bei Roy Helbig anmelden. Die Abfahrt des Fanbus ist am Samstag, 12 Uhr, an den Kassen des Heinz-Steyer-Stadions.

Das Spiel gegen den SV Großpostwitz-Kirschau findet am kommenden Samstag in Bautzen statt. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz der Bautzner Müllerwiese (Heimstätte von Budissa Bautzen). Aufgrund der Witterungsbedingungen ist ein Spielen im Großpostwitzer Spreetalstadion nicht möglich. Der eigentliche Ausweichplatz in Kirschau wird derzeit gebaut.

SpielstatistikBearbeiten

Großpostwitz-Kirschau: Rasch – Melcher – Golbs, Urbank – Knorra (46. Strauß), Höhrenz, Möhn, Hovorka, Schütze – Beranek (80. Jener), Völker (88. Novotny)

Dresdner SC: Horn – Grüninger – Zillich, Preißiger – Haase, Diebitz (76. Fritzsche), Begrow, Damm, Opitz – Gläsel, Erdmann (76. Mauersberger)

Tore: 1:0 Völker (18. Min), 1:1 Begrow (FE/43. Min), 2:1 Hovorka (48. Min), 3:1 Völker (66. Min)

Besondere Vorkommnisse: nach Spielende rote Karte Jener [Großpostwitz] (wg. Tätlichkeit)

Zuschauer: 170

SpielberichtBearbeiten

Mit einem Rumpfteam hat der Dresdner SC das wichtige Spiel gegen den SV Großpostwitz-Kirschau mit 1:3 verloren. Ohne die verletzte Stefan Steglich und Gunnar Klemm, den gesperrten Christoph Baum, sowie Albrecht Kaltofen standen Trainer Andreas Diebitz nur 13 Spieler zur Verfügung. Den Liberoposten übernahm der Markus Grüninger, der nach langer Verletzungspause wieder ins Team rückte. Zudem musste Diebitz von Beginn an spielen, auf der Bank nahmen René Fritzsche und Albrecht Mauersberger aus der 2. Mannschaft Platz.

Die Gastgeber bestimmten auf dem Kunstrasen in Bautzen zu Beginn das Spiel, doch die ersten Offensivaktionen gelangen den Dresdnern. In der 5. Minute wird Robert Gläsel nach einem Angriff im Strafraum gezogen, doch das Spiel läuft weiter. Nico Opitz kann im Strafraum abgedrängt werden und kommt nicht zum Schuss, im Gegenzug kommen die Großpostwitzer das erste Mal vor das Tor von Stefan Horn. In der 12. Minute köpft Jan Beranek nach einer Flanke von Lukas Völker den Ball freistehend weit über das DSC-Gehäuse. Sechs Minuten später gelingt den Gastgebern die 1:0 Führung. Nachdem der DSC im Strafraum den Ball nicht klären kann, kommt dieser im dritten Anlauf vor’s Tor, wo Völker aus Nahdistanz trifft. Kurz darauf haben die Schwarz-Roten Glück, nachdem Horn einen Fernschuss nur abklatschen kann, trifft Beranek im Nachschuss nur die Latte (22. Minute). Nach der Führung kamen die Scharz-Roten besser ins Spiel und gestalteten dieses ausgeglichen. In der 30. Minute zieht Gläsel aus 16 Metern ab, doch SV-Torhüter Sebastian Rasch kann den Ball parieren. Nach einer Bogenlampe von Stefan Haase haben auch die Großpostwitzer Glück, dass der Ball nur die Querlatte trifft. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause trifft Dennis Begrow per Elfmeter zum 1:1 Ausgleich, zuvor war Gläsel nach einer Flanke im Strafraum von Rasch gefoult worden. Mit dem 1:1 Unentschieden ging es in die Pause.

Nur drei Minuten nach Beginn der 2. Halbzeit gingen die Gastgeber erneut in Führung, nach einem Freistoß von Stefan Strauß traf Tomas Hovorka per Kopf zum 2:1. Ebenfalls nach einem Freistoß vergab Marko Melcher per Kopf eine weitere Chance für den SV Großpostwitz-Kirschau. Auf der anderen Seite zeigte der Schiedsrichter nach klarer Tätlichkeit an Haase nur Gelb. Während Hovorka nach einem Freistoß in der 63. Minute das Tor knapp verfehlte, machte es Völker in der 66. Minute besser. Ebenfalls nach einem Freistoß verwandelte er per Kopf zum 3:1 für die Gastgeber, Torhüter Stefan Horn hatte den Ball beim Rauslaufen nicht bekommen. Der DSC bis zum Spielende zwar kämpferisch stark, gute Möglichkeiten das Ergebnis zu verkürzen blieben jedoch aus. Zu einer unschönen Szene kam es kurz nach Spielende, als der Großpostwitzer Ronny Jener eine Tätlichkeit gegen Markus Grüninger beging und dafür die rote Karte sah.